News     Projektliste     Info     Kontakt

1
 ⁄ 10

Schulneubau Dreyhausenstraße

Machbarkeitsstudie

© 

Projektdaten:

Planungsbeginn: November 2017

Fertigstellung: März 2018

Ausloberin: MA 56
Studie: RATAPLAN - Architektur ZT GmbH
Gemeinsam mit: Katharina Wörgötter
Nettonutzfläche: 6.200 m²

Projektbeschreibung:

Projektbeschreibung:
Auf Grund des dringenden Schulraumbedarfes soll auf 4 Grundstücken entlang der Dreyhausenstraße 19-25 ein Schulneubau mit einer clusterbasierten 13-klassigen Ganztagesvolksschule und einer ganztägig geführten ebenfalls clusterbasierten 4-klassigen Neuen Mittelschule entstehen.

Baukörper und Raumkonzept:
Der Schulneubau der 13-Klassigen GTVS und der 4-Klassigen NMS soll ausschließlich auf den bisher 4 Grundstücken entlang der Dreyhausentraße situiert werden. Auf Grund der im Verhältnis zum Raum- und Funktionsprogramm kleinen Grundstücksfläche ergibt sich ein sehr kompakter Baukörper, dessen Gliederung von der optimalen Belichtbarkeit der Aufenthaltsräume bestimmt wird.

Die Haupterschließung befindet sich straßenseitig in der Mitte. Zusätzlich werden hofseitig zwei Außenstiegen am westlichen und östlichen Teil des Gebäudes situiert.
Zu beiden Seiten schließen in den Obergeschossen annähernd spiegelgleich die Cluster und Kreativbereiche an, welche sich um Freiklassen bzw. Lichthöfe auf der Hofseite gruppieren. Alle Unterrichts- und Aufenthaltsräume orientieren sich zur Straßen- und Hofseite und werden natürlich belichtet. Die Nebenräume, die kein natürliches Licht benötigen (Abstell-, Garderoben- und Sanitärräume) wurden im inneren Gebäudebereich angeordnet.

Von der Eingangshalle aus erreicht man eine großen überdachten Freibereich im Hof und von dort aus den bestehenden Schulhof. Im westlichen Teil des Erdgeschosses sind Küchenbereich, Lehrküche, Bibliothek, Müllraum und Winterdienstraum untergebracht. Die Bibliothek liegt repräsentativ an der Straßenseite. Bei Bedarf ist ein vom Schulgebäude unabhängiger Zugang auch außerhalb der Unterrichtszeiten möglich.

Auf der Dachfläche befinden sich zwei Ballspielplätze, eine begrünte Pergola mit darunter liegenden Sitzgruppen, zwei mit Sonnensegeln beschattete Spiel- und Ruheflächen, sowie zwei Abstellräume für Spielgeräte. Über die westlich gelegene Außenstiege kann das Dach auch direkt vom Hof aus erreicht werden, so dass die Freiflächen auf dem Dach auch den Schülern der bestehenden Volksschule an der Märzstraße zur Verfügung stehen können.

Im untersten Geschoss ist der Sportbereich untergebracht, mit Normturnsaal und Bewegungsraum und den dazugehörigen Nebenräumen.

PDF Projektblatt: 1