News     Projektliste     Info     Kontakt

1
 ⁄ 5

Landespflegeheim Knittelfeld

Geladener Wettbewerb

© 

Projektdaten:

Planungsbeginn: Februar 2011

Fertigstellung: März 2011

Auftraggeberin: LIG Steiermark
(Landesimmobilien-Gesellschaft mbH)
Planung: RATAPLAN - Architektur ZT GmbH
Gemeinsam mit: Beatrix Diem,
Theresia Kaufmann
Nettonutzfläche: 700 m2

Projektbeschreibung:

Der Neubautrakt des Landespflegeheims schließt am ostseitigen Trakt des Bestandsbaues leicht versetzt an, die vorspringende Gebäudekante bildet eine markante Eingangssituation aus. Die neue Gebäudekante nimmt die Bauflucht des Landeskrankenhauses am Nachbargrundstück auf und der Ost- West orientierte Baukörper leitet die Bebauungskante über zum Seniorenwohnhaus im Norden. Dadurch wird der Freiraum des LPH zwischen Neubau und Bestandsgebäuden aufgespannt und eine gedeckte Pergola als raumbildendes Element flankiert den Hofbereich und bildet den Abschluß zum natur-landschaftlich gestalteten Dementengarten mit Wegen in Endlosschleife und Biotop.

Architektonisches Konzept:
Die Anordnungen der Terrassen, des Aufenthaltsbereiches, der Schwesternstation und des Atriums/Wintergarten in einer Raumflucht vermitteln ein maximales Raumerlebnis, verhindern dunkle Mittelgangzonen und schaffen einen fließenden Übergang von Innen nach Außen. Die Wegeführung ermöglicht einen abwechslungsreichen Rundgang durch die Stationen, Ausblicke ins Freie und horizontale und vertikale Blickbeziehungen über das Atrium. Die Verkehrsflächen sind natürlich belichtet, mit Sitzbänken und Sitznischen möbliert und geben Gelegenheit zum Verweilen und Plaudern. Dadurch entsteht ein qualitativ hochwertiger Großraum mit Zonen verschiedener Aufenthaltsqualitäten wie: Kommunikation, Entspannung, Regeneration, Orientierung im Gebäude. Die Zimmer sind West oder Ost orientiert und direkt besonnt. Die Zimmerdecken sind indirekt beleuchtet, Lichtinseln im Raum und Farbakzente der Vorhänge, des Sonnenschutzes und einzelner Wandflächen sorgen für zusätzliche visuelle Anreize für bettlägrige BewohnerInnen. Private Bilder und Fotos im Zimmer und an den seitlichen Außen-Wandflächen der holzverkleideten Sanitärzellen, Blumen aus dem Garten und mitgebrachte Pflanzen sollen die Identifikation mit der neuen Wohnsituation unterstützen. Die Sanitärbereiche werden über Glasschlitze oberhalb der Sanitärboxen mit Tageslicht versorgt. Die auf 60cm herabgesetzten Paraphete ermöglichen einen Ausblick vom Rollstuhl und vom Bett aus und das Sitzen in der Sonne. Die Zweibettzimmer mit den raumhohen Verglasungen der Erker erlauben den Ausblick in zwei Richtungen. Bei geöffneten Fenstertüren entsteht eine balkonähnliche Situation.

Energiekonzept:
Beim Energiekonzept wurde vor allem auf sparsamen Verbrauch und energieeffiziente Systeme Wert gelegt, eine Versorgung über Erdsonden (Heizen und Kühlen) und Flachkollektoren (Teilsolare Heizung) wurde vorgesehen.

PDF Projektblatt: 1