News     Projektliste     Info     Kontakt

1
 ⁄ 5

GTVS Dreyhausenstraße

Offener Realisierungswettbewerb

© 

Projektdaten:

Planungsbeginn: Oktober 2018

Fertigstellung: Januar 2019

Ausloberin: MA 19
Teilnehmerin: RATAPLAN-Architektur ZT GmbH
Gemeinsam mit: Markus Steinmair, Katharina Wörgötter, Erwin Zeisel
Nettonutzfläche ca. 4.000m²

Projektbeschreibung:

Projektbeschreibung
Gegenstand des Wettbewerbs ist die Gestaltung einer 17-klassigen ganztägig geführten Volksschule, die in 4 Bildungs-Clustern organisiert ist. Neben einem Kreativbereich, einem Sportbereich und Bewegungsraum, einer Küche und einem Verwaltungsbereich soll die Schule noch 4 Freiklassen beinhalten.

Entwurfskonzept
Im Fokus des Entwurfskonzeptes steht die maximale Vernetzung von Bauwerk und `Garten´ in Form von Fassadenbegrünungen, Dachgarten, und begrünten Terrassen. Der `Garten´ durchdringt die Schule und bietet einen fließenden Übergang von innen nach außen.

Raumorganisation
Bewegungsraum und Turnsaal sind im UG untergebracht und natürlich belichtet. Das `Herz´ der Schule, die Aula befindet sich im EG und reicht teilweise als Luftraum in das 1. OG. Der Speisesaal grenzt direkt an den Innenhof und bietet eine ruhige Atmosphäre für die Essenspausen. Im 1. OG sind neben dem 1. Cluster Verwaltung, Bibliothek und den Werkräumen verortet. Die restlichen 3 Cluster mit jeweils 4 Bildungsräumen befinden sich im 2. und 3. OG. Eine Bewegungszone mit Hartplatz ist auf der Dachfläche des 3. OGs angelegt.

Cluster
Alle Cluster sind südseitig orientiert und erhalten Licht über die Innenverglasungen der nordseitigen Bildungsräume. Jeweils 2 Bildungsräume eines Clusters können mittels eines Schiebewandsystems für Mehrfachnutzungen verbunden werden. Die Multifunktionsfläche (MUFO) wird durch ein z.T. schallabsorbierendes Vorhangsystem in Form einer 8 zoniert. So kann auf einfache Weise die Raumkonfiguration den pädagogischen Erfordernissen angepasst werden. Der zelt-artige Charakter der so entstehenden Räume kommt den Bedürfnissen und dem Willen zum `Selbstbauen´ der Kinder entgegen. Das Schienensystem für die Vorhänge kann auch als Trägersystem für Ausstellungen und Dekorationen verwendet werden. In den Klassenräumen lädt, ein dem Fensterband als Möbel vorgeblendeter Rahmen aus Hartholz, die sogenannte `Brille´ zum Sitzen ein und strukturiert gleichzeitig so den Klassenraum.

Freiflächen
Die begrünte Süd-Fassade verbessert das Mikroklima und lässt erahnen was sich auf den Terrassen und Dächern des Gebäudes fortsetzt – Lernen im Grünen. Der Lern und Spielgarten am Dach des 3.OGs, mit Pflanzentrögen getrennt vom Hartplatz, erhält schattenspendende Pergolen, Dachbegrünungen, Sitzbänke und Spielgeräte. Externe NutzerInnen erreichen die Dachflächen sowohl über das Stiegenhaus als auch über außen liegenden Fluchttreppen.

PDF Projektblatt: 1